Ursula Karusseit Todesursache

Ursula Karusseit Todesursache
Ursula Karusseit Todesursache

Ursula Karusseit Todesursache | Karusseit wurde am 2. August 1939 in Ostpreußen geboren und war zu Lebzeiten eine der wichtigsten Figuren in Theater und Fernsehen der DDR.

Sie begann ihre berufliche Laufbahn auf der Bühne der Berliner Volksbühne und gab 1963 ihr Filmdebüt in dem Fernsehfilm „Was ihr wollt“. Karusseit hinterlässt ein Vermächtnis, zu dem unter anderem ihr Sohn, der Schauspieler Pierre Besson, 51, gehört.

Karusseit wurde am Ufer der Elbe in Ostdeutschland geboren. Ursula Karusseit ließ sich nach Kriegsende 1945 in Parchim und Gera nieder. Die Lehrerstochter begann nach einer kaufmännischen Ausbildung als Stenotypistin und Sekretärin zu arbeiten.

Sie half auch beim Betrieb der Laienkabarett-Gruppe, die Teil des größeren Unternehmens ihres Arbeitgebers war.

1960-1962 erhielt sie ihre Schauspielausbildung an der Statens Schauspielschule Berlin-Schöneweide, gefolgt von Engagements am Deutschen Theater Berlin, dem Maxim-Gorki-Theater und einem langjährigen Ensembleaufenthalt an der Berliner Volksbühne.

Dort feierten sie während der Ära Benno Besson (1969-1977) internationale Erfolge. Sie heiratete 1969 Luc Besson und erhielt dafür den Swiss Pass; ihr Sohn Pierre Besson, geboren 1967, ist ebenfalls ein erfolgreicher Schauspieler.

Ihre besten Auftritte hatte sie unter anderem in den Stücken Der Drache (Deutsches Theater Berlin, Rolle Elsa) und Der gute Mensch von Sezuan (Volksbühne, Rolle Shen Te).

Neben dem MDR nimmt der rbb Programmänderungen vor. Laut der Facebook-Seite für die erfolgreiche Fernsehserie „In Every Friendship“ „sind wir gerade in Gedanken bei ihrer Familie.“

Es wurde berichtet, dass ein lieber Kollege und Freund verstorben ist. Karusseit, der am Freitag im Alter von 79 Jahren starb, war bekannt für seinen Witz und seine Weisheit.

Christian Grashof, ein in Berlin lebender Schauspieler, der seit 1970 am Deutschen Theater arbeitet, sagte gegenüber Deutschlandfunk Kultur, dass er gerne mit „Usch“ zusammengearbeitet habe.

Bei Usch, wie sie genannt wurde, konnte er sehr amüsiert, entspannt, aber auch äußerst präzise und konzentriert in die Situation eintauchen und sich darauf einlassen.“ In ihrer Rolle hat sie dem Publikum eine sehr tiefe Gefühlswelt gezeigt.

Das Wochenendprogramm des MDR umfasst unter anderem den Fernsehfilm „Brücken der Liebe“ aus dem Jahr 2002 und eine neue Folge der ARD-Sendung „In aller Freundschaft“, in der sie seit einigen Jahren regelmäßig mitwirkt.

Der rbb strahlt am Sonntagabend die Fernsehfilme „Der zweite Frühling“ und „Die letzten Millionen“ sowie eine Folge der Reihe „In aller Freundschaft“ aus.

Seit 1998 wurden in der Erstausgabe insgesamt 841 Exemplare von „In aller Freundschaft“ verteilt. Zuletzt war Ursula Karusseit Ende 2018 vor der Kamera zu sehen.

Die letzte Folge von „Perfecte Paare“ mit der Schauspielerin in der Hauptrolle wird am 19. März 2019 um 20:00 Uhr gezeigt. auf dem ersten Kanal.

Als Jaecki Schwarz Karusseit ihr 2009 die Goldene Henne für ihr Lebenswerk überreichte, sagte er etwas Einzigartiges über sie: „Sie ist ein wunderbarer Mensch.“ Laut Forbes ist sie eine der erfolgreichsten Schauspielerinnen der letzten 50 Jahre.

“Ich bin ratlos, warum so wenige Leute sich dessen bewusst sind.” Vielleicht liegt es daran, dass sie nicht zickig ist und keine Skandales schafft, dass sie zu liebenswert, zu freundlich oder zu vielseitig ist. “Sie gilt als Legende der Berliner Theaterszene.”

Ursula Karusseit Todesursache
Ursula Karusseit Todesursache