Strack-Zimmermann Ehemann

Strack-Zimmermann Ehemann Innerhalb der Branche lernte sie ihren späteren Ehemann Horst Strack-Zimmermann kennen, der damals als Verlagsreferent für Langenscheidt tätig war. Sie haben als Paar eine Tochter und zwei Söhne, also insgesamt drei Kinder. Außerdem haben die Strack-Zimmermanns drei Enkel; zwei von ihnen, ein Junge und ein Mädchen, statteten im Jahr 2020 in der ersten Phase der Corona-Pandemie ihren Großeltern am Fenster in Düsseldorf einen Besuch ab, worüber die Presse während ihrer Amtszeit berichtete. In dieser Zeit kandidierte sie noch für das Amt der Oberbürgermeisterin von Düsseldorf.

In ihrer Freizeit setzt sich Marie-Agnes Strack-Zimmermann gerne hinter den Lenker eines Motorrads. Wie die Großmutter dem Magazin „Tourenfahrer“ im Jahr 2020 verriet, soll ihre Enkelin einst ein Bild gemalt haben, das eine ältere Frau auf einem Motorrad zeigt, während sie Hühner auf einer Stange hält. Die Großmutter soll ziemlich stolz auf die Arbeit ihrer Enkelin sein. Sie ist daher gegen die Umsetzung von Fahrverboten für Motorräder.

Am 10. März 1958 wurde Strack-Zimmermann mit dem Nachnamen Jahn als Mädchennamen in Düsseldorf geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie in Meerbusch.

Nach seinem Abitur 1978 am dortigen Mataré-Gymnasium absolvierte der angehende Politiker seine Ausbildung in München mit den Studien Journalistik, Politikwissenschaft und Germanistik.

Ihre Dissertation mit dem Titel „Bilder aus Amerika: Eine zeitungswissenschaftliche Studie zur USA-Berichterstattung im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF)“ war die Grundlage für Ihre Promotion zum Dr. phil. im Jahr 1986.

Danach war Strack-Zimmermann die nächsten zwei Jahrzehnte als Verlagsvertreter für den Nürnberger Jugendbuchverlag Tessloff tätig. In dieser Funktion verantwortete er die Buchhandlungen des Unternehmens in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. 1999 engagierte sie sich erstmals in der Politik, indem sie der FDP beitrat.

Strack-Zimmermann wurde 2004 in den Düsseldorfer Stadtrat gewählt.

Seit 2005 ist sie Fraktionsvorsitzende der FDP oder Abgeordnete im Stadtrat. Seit 2008 ist sie Oberbürgermeisterin von Düsseldorf und damit die erste weibliche Regierungschefin der Stadt. Sie behielt dort ihre Position für insgesamt sechs Jahre.

Der Verband Lobbycontrol hält die ehrenamtlichen Funktionen, die die Verteidigungsausschussvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann für andere Verbände wahrnimmt, in denen die Waffenindustrie eine zentrale Rolle spielt, für unvereinbar mit ihrer Tätigkeit als Vorsitzende des Verteidigungsausschusses.

Strack-Zimmermann ist neben anderen Organisationen und Gremien, in denen er engagiert ist, Mitglied der Heeresunterstützungsgruppe und des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik.

„Beides sind Organisationen, die stark von der Rüstungsindustrie beeinflusst sind“, sagte Lobby Control-Sprecher Timo Lange im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wir sehen es kritisch, wenn Bundestagsabgeordnete dort Führungspositionen übernehmen – auch wenn dies ehrenamtlich geschieht“, sagte Lange (NOZ). Daher hätte die Rüstungsindustrie einen “sehr eingeschränkten und privilegierten Zugang zum Parlament”.

Strack-Zimmermann Ehemann
Horst Strack-Zimmermann

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, inzwischen Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, ist derzeit eine der gefragtesten Politikerinnen Deutschlands. Privat fährt die FDP-Politikerin gerne Motorrad, was einen schönen Kontrast zu ihrem beruflichen Interesse an der Militärpolitik darstellt.

In einem Interview mit „Bunte“ behauptete Strack-Zimmermann, das Motorrad habe einen großen Einfluss auf ihre Beziehung zu ihrem 17 Jahre älteren Mann Horst. Horst ist auch die Person, die sie mit dem Zweirad bekannt gemacht hat.

Dass der Düsseldorfer erst später an die Spitze der Politik aufstieg, mag nicht zuletzt daran liegen, dass das Paar inzwischen drei gemeinsame Kinder hat.

2017 zog sie erstmals in den Deutschen Bundestag ein. Sie behauptet: „Mit 30 Jahren hätte ich auf keinen Fall das Leben führen können, das ich jetzt lebe.“ “Wenn ich drei Kinder hätte, hätte ich keine Freiheit haben können.”

Seit 1990 ist Strack-Zimmermann Mitglied der Freien Demokratischen Partei (FDP), seit 2014 bekleidet sie das Amt der Vorsitzenden des FDP-Kreisverbandes in Düsseldorf. In der Vergangenheit bekleidete sie das Amt der stellvertretenden Kreisvorsitzenden.

Strack-Zimmermann war von 2013 bis 2019 stellvertretende Bundesvorsitzende der Demokratischen Bundespartei (FDP). Damit war sie für die Belange des Gemeinwesens, der Gesellschaft und der Gesundheit zuständig. Seit 2019 ist sie Mitglied im Bundesvorstand der FDP, die Idee dazu kam von Parteichef Christian Lindner.

Sie wurde als Beisitzerin in den Kreisvorstand gewählt

im März 2022 in den FDP-Kreisverband Düsseldorf gewählt und übt dieses Amt seither aus. Strack-Zimmermann ist aufgrund ihres Amtes bei der FDP in Nordrhein-Westfalen kooptiertes Mitglied des Landesvorstands der FDP. Denn sie ist Vorstandsmitglied der FDP-Bundesorganisation.

Der Verband Lobby Control erklärte, der Vorsitz im Verteidigungsausschuss sei unvereinbar mit der Mitgliedschaft im Heeresunterstützungskreis und der Deutschen Wehrtechnischen Gesellschaft eV. Beide Organisationen unterstützen die Bundeswehr. Beide Institutionen haben starke Verbindungen zum militärisch-industriellen Komplex, was ihnen direkten Zugang zur Legislative verschafft.

Im Mai 2022 erklärte der SPD-Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer: „Strack-Zimmermann hat mit ihrer täglichen Kritik an der Regierung eigentlich die Arbeit der Opposition erledigt. Sie hatte Verhandlungen mit Putin als sinnlos bezeichnet , während die Regierung versuchte, Verhandlungsmöglichkeiten zu finden.”

Die Ukraine-Tour von Michael Müller, Strack-Zimmermann, Anton Hofreiter und Michael Roth sowie die anschließende emotionale Entfaltung hätten die Debatte über den Ukraine-Konflikt in Deutschland unnötig verschärft, so Michael Müller.