Roland Jeanneret Todesanzeige

Roland Jeanneret Todesanzeige Roland Jeanneret war ein bekannter und angesehener Journalist und Kommunikationsexperte aus der Schweiz. In den 1970er-Jahren machte er sich als Moderator der Kindersendung «Children’s News» im Schweizer Fernsehen einen Namen. Vor allem aber war er zwanzig Jahre lang Leiter der Schweizer Gruppe „Glückskette“, einer nationalen und weltweiten Katastrophenhilfeorganisation.

Roland Jeanneret studierte Germanistik, Publizistik und Theaterwissenschaft an der Universität Bern. Seine Karriere beim Schweizer Fernsehen begann er in den 1970er-Jahren mit der Moderation der «Kindernachrichten». Später wechselte er ins Radio, wo er vor allem durch seine Arbeit als Redakteur und Moderator des Mittagsmagazins „Rendez-vous“ bekannt wurde.

Von 1991 bis Ende 2010 war Jeanneret die «Stimme der Glückskette» in der Deutschschweiz, bis Mitte 2009 als Leiterin Kommunikation. In den Schweizer Medien wurde er häufig als „Mister Glückskette“ bezeichnet. Im Dezember 2010 ging er in den Vorruhestand. Im Laufe von mehr als zwei Jahrzehnten unterrichtete er an der Journalistenschule MAZ in Luzern, Schweiz.

Jeanneret war nicht nur Autorin, sondern auch Fotografin und Reiseleiterin. Er war auch der erste Leiter der Pressestelle der Universität Bern und engagierte sich in verschiedenen sozialen und humanitären Stiftungen.

Für sein Engagement in der „Kette der Solidarität“ erhielt er den IGFM-Menschenrechtspreis 1999, den Medienpreis der Krebsliga Schweiz und die Henri-Dunant-Medaille für weltweites humanitäres Engagement.

Jeanneret war verheiratet und lebte in Bern. Er litt bis zu seinem Tod im Dezember 2021 im Alter von 74 Jahren an einer Corona-Infektion. Obwohl Jeanneret zwei Impfrunden erhielt, konnte er an seiner Auffrischungsimpfung nicht teilnehmen, da es ihm nicht gut ging. Sein Todestag fiel am selben Tag wie ein nationaler Solidaritätstag für Kinder in Not, der von der Glückskette anlässlich ihres 75. Jahrestages ihrer Gründung ausgeschrieben wurde.

Am Freitag vergangener Woche verstarb Jeanneret im Alter von 74 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion. Passenderweise fällt sein Todestag auf den gleichen Tag wie der 75. Geburtstag des Netzwerks der Glückskette.

In einem Nachruf bringt sie dem ehemaligen Kommunikationschef ihre Wertschätzung schriftlich zum Ausdruck. Über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren hat er die Aktivitäten der Stiftung maßgeblich mitgestaltet. „Roland war ein zutiefst engagierter Mensch, der all seine Energie und Hingabe in den Dienst der humanitären Arbeit stellte“, so werden wir ihn in Erinnerung behalten.

Roland Jeanneret Todesanzeige
bald aktualisieren

Beim Schweizer Fernsehen war er bei seinem Einstieg in die Rundfunkbranche bei der SRG Moderator der «Kindernews». Nach einiger Zeit wechselte er zu einer Karriere beim Radio, wo er den größten Ruhm als Redakteur und Moderator der Sendung „Rendez-vous“ erlangte. Dieses Hintergrundprogramm des heutigen Radios SRF stand viele Jahre unter seiner Leitung.

Jeanneret war während seiner Karriere Autor mehrerer Bücher und Professor an der Schweizer Journalistenschule MAZ. Er ließ sich mit seiner Frau in Bern nieder.

Gemäss einem am Mittwoch von SRF veröffentlichten Bericht begann Jeanneret seine Karriere als Moderatorin für die Sendung «Kindernews» des Schweizer Fernsehens. Später in seiner Karriere wechselte er zum Radio und moderierte die Mittagssendung „Rendez-vous“.

Jeanneret war auch unter dem Spitznamen „Mister Glückskette“ bekannt und bekleidete die Funktionen des Kommunikationsleiters und Moderators für eine Vielzahl von Sammlungen. Der Journalist wurde laut SRF mit der Henri-Dunant-Medaille für internationales humanitäres Engagement sowie mit dem Medienpreis der Krebsliga Schweiz ausgezeichnet.