Roland Jeanneret Krankheit

Roland Jeanneret Krankheit Der ehemalige Kommunikationsleiter der Glückskette und Radiojournalist ist im Alter von 74 Jahren an einer Corona-Infektion gestorben.

Für sein Engagement in der „Kette der Solidarität“ wurden ihm mehrere Auszeichnungen verliehen, darunter die Henri-Dunant-Medaille für weltweites humanitäres Engagement, der Medienpreis der Krebsliga Schweiz und 1999 der IGFM-Menschenrechtspreis.

Jeanneret hatte eine Familie und ließ sich nach seiner Heirat in Bern nieder.Er litt bis zu seinem Tod im Dezember 2021 im Alter von 74 Jahren an einer Corona-Infektion. Obwohl Jeanneret zwei Impfrunden erhielt, konnte er an seiner Auffrischungsimpfung nicht teilnehmen, da es ihm nicht gut ging.

Sein Todestag fiel auf den gleichen Tag wie ein nationaler Solidaritätstag für benachteiligte Kinder, den die Glückskette anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens ausrichtete. Seit den 1970er-Jahren war er als Journalist bei Radio DRS angestellt und kam durch seine dortige Tätigkeit in die Bewegung der Glückskette. 1992 war er für die Vertretung eines Managers und die Berichterstattung über einen Sammeltag verantwortlich. Danach blieb er während der nächsten 20 Jahre die erkennbare Stimme der Glückskette.

So war er beim Tsunami nach Weihnachten 2004 einer der Hauptakteure, der die Spendensammlung in Zusammenarbeit mit den SRG-Medien begleitete. Er leistete einen wesentlichen Beitrag zur Rekordsammlung von über 227 Millionen Schweizer Franken und war eine der Hauptfiguren, die die Spendensammlung begleiteten.

Doch Roland Jeanneret war weit mehr als nur ein Journalist, der als «Stimme der Glückskette» an Sammeltagen Geld für Bedürftige sammelte. Während seiner Karriere deckte Roland Jeanneret ein breites Themenspektrum ab.

Roland Jeanneret Krankheit
einer Corona-Infektion gestorben.

Neben seiner langjährigen Tätigkeit als Radiomoderator bekleidete er auch die Funktion des Kommunikationsleiters der Glückskette. In dieser Funktion informierte er von der Geschäftsstelle in Bern unermüdlich und mit Begeisterung über Themen rund um die Glückskette, darunter die humanitäre Hilfe und die Zusammenarbeit mit Schweizer Partnerorganisationen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Nachruf schreibt Catherine Baud-Lavigne, Direktorin ad interim der Glückskette: «Roland war ein leidenschaftlicher Typ, ein echter Radiomann, aber auch jemand, der seine ganze Energie den nahen Themen gewidmet hat zu seinem Herzen.”

Roland Jeanneret startete seinen Einstieg in die Rundfunkbranche mit der Moderation der Sendung Children’s News des Schweizer Fernsehens. In späteren Jahren fungierte er als Moderator der Radiosendung „Rendez-vous“.

Der Journalist wurde laut SRF 1999 mit dem Internationalen Menschenrechtspreis, dem Medienpreis der Krebsliga Schweiz und der Henri-Dunant-Medaille für sein Engagement in der internationalen humanitären Arbeit für seine Arbeit mit der Organisation Glückskette ausgezeichnet leistet Hilfe für Bedürftige.