Philipp fankhauser krankheit

Philipp fankhauser krankheit
Philipp fankhauser krankheit

Philipp fankhauser krankheit /\Philipp Fankhauser, Schweizer Bluesmusiker und Songwriter, wurde am 20. Februar 1964 in Thun geboren.1974 siedelten Fankhauser und seine Mutter ins Tessin über.

Als er gerade 11 Jahre alt war, begann er Gitarre zu spielen und verliebte sich in schwarze Musik, insbesondere in den Blues. Nach seinem Umzug nach Locarno 1977 gründete er dort seine erste Schulband. Fankhauser kehrte 1982 nach Thun zurück.

Auf dem Montreux Jazz Festival, wo Fankhauser in den 1980er Jahren eine Reihe legendärer Musiker traf, begegnete er zum ersten Mal Jazz und Blues. Der Schweizer Korrespondent eines Berliner Blues-Magazins begann 1984 mit Soloauftritten.


Nachdem er 1987 die Checkerboard Blues Band gegründet hatte, ging er mit der Band auf Tour durch die Schweiz. Eine Freundschaft mit Margie Evans, einer amerikanischen Bluessängerin, führte 1989 zu einem gemeinsamen Album, Blues for the Lady. Fankhausers Checkerboard Blues Band erhielt dank Margie Evans mehr Aufmerksamkeit.

Als Fankhauser und seine Band bei den Festivals von Sanremo, Amsterdam und Berlin sowie 120 Clubshows in Zürich und anderen europäischen Städten auftraten, konnte er seine Musik einem neuen Publikum auf der ganzen Welt zugänglich machen. 1990 nahm Margie Evans zum zweiten Mal an der Tour teil.

Zwischen 1991 und 1993 veröffentlichten Fankhauser und die damals auch als Produzent tätige Checkerboard Blues Band drei weitere Alben und spielten unzählige Konzerte, darunter 1992 eines beim OpenAir St. Gallen. Das siebte und letzte Jahr der Checkerboard Blues Band war 1993. Die drei ausverkauften Abschiedskonzerte in der Hunziken-Mühle in Rubigen Ende Dezember 1993 führten zum Live-Album Thun – San Francisco.

Philipp fankhauser krankheit
Philipp fankhauser krankheit


Während der Welttournee von Johnny Copeland 1994 trat Fankhauser auf seine Einladung hin als Special Guest Sänger auf. Die Memphis Horns und Produzent Dennis Walker arbeiteten zusammen, um 1995 Fankhausers Debüt-Soloalbum in Los Angeles aufzunehmen.

1996 und 1997 wurden zwei weitere Alben veröffentlicht. Fankhauser tourte in dieser Zeit ausgiebig und nahm 1998 mit der ursprünglichen Checkerboard Blues Band einige Songs für ein neues Album im Studio auf. 1999 gab Philipp Fankhauser zum ersten Mal seit 1980 kein Konzert mehr. Ihm ging es in erster Linie darum, das Album fertigzustellen und Songs dafür zu schreiben.

Die Checkerboard Blues Band veröffentlichte Anfang 2000 ihr Debütalbum Welcome to the real world. Zum letzten Mal gab die Checkerboard Blues Band von Februar bis April 2000 eine Konzerttournee durch die Schweiz.

So gründete Fankhauser Funkhouseblues und die Philipp Fankhauser Blue Band, die eine breitere Palette von Musikstilen ermöglichten. Angus Thomas, E-Bassist aus Wien, ist festes Mitglied der Gruppe. 2003 erschien Life’s So Damn’Cool, ein Live-Album von Fankhauser und der Philipp Fankhauser Blues Band.

Zu Ehren ihres Auftritts beim Piazza Blues Festival in Bellinzona wurde dieses Stück eigens für sie komponiert. Als Folge dieser Entwicklung nahm Fankhauser drei weitere Alben auf und tourte durch die USA, Europa und die Schweiz….

Der brasilianische Tanzlehrer, mit dem er von 2009 bis 2013 in einer eingetragenen Partnerschaft lebte, ist Juror und Coach bei der Gesangstalentsendung The Voice Switzerland.


Mit den Worten von Philipp Fankhauser würde ich Angst haben, wie ich meinen aktuellen Zustand beschreiben würde. Im Moment tue ich mich schwer. Ich fühle mich nicht mehr so ​​relevant wie früher, da eine neue Generation von Musikern entstanden ist. Mit 25 hatte ich das Gefühl, dass die Welt mir gehört. Mit 55 gehört dir die Welt nicht mehr. Ich bin nicht mehr entscheidend für den Fortschritt der Welt.

Philipp fankhauser krankheit
Philipp fankhauser krankheit