Patricia Riekel Alter

Patricia Riekel Alter Sie hat am 19. Juni 1949 Geburtstag und wurde in Haarlem, Niederlande, geboren. Ihr Vater August Christian Riekel musste das Land verlassen, nachdem er im nationalsozialistischen Deutschland von der Arbeitswelt gestrichen worden war. Patricia Riekel zog im Alter von fünf Jahren mit ihrer Familie nach Tutzing in der Nähe des Starnberger Sees. Dort verbrachte sie zusammen mit ihren drei Geschwistern ihre Kindheit. Nach dem Abitur begann sie zunächst eine Ausbildung zur Verlegerin und Buchhändlerin, die sie jedoch abbrach, um zwischen 1968 und 1970 ein Volontariat beim Münchner Merkur zu absolvieren. Danach arbeitete sie ein Jahr lang als Redakteurin bei der Zeitung Augsburger Allgemein.

Anschließend wurde Riekel Mitglied der Redaktion des Magazins Quick ( Bauer Media Group ). Sie begann 1974 als Redakteurin für die Frauenzeitschrift freundin im Burda-Verlag, nachdem sie im Jahr zuvor in das Unternehmen eingetreten war. Sie wurde in dieser Zeit Autorin für Josef von Ferenczy, in der sie eng mit ihm zusammenarbeitete.

Nach dreijähriger Tätigkeit in der Redaktion der freundin entschied sich Riekel für die folgenden 14 Jahre eine Karriere als freie Redakteurin zu verfolgen.

In dieser Funktion schrieb sie weiterhin Artikel für die Zeitschrift freundin und verfasste Artikel für andere Printmedien wie Elle, Bild am Sonntag, Gong, Quick, Für Sie und Petra. Riekel verantwortete die Produktion verschiedenster Genres, vom Tageshoroskop bis zur Psychoserie.

1991 entschied sich Riekel, seine Tätigkeit als freiberuflicher Redakteur aufzugeben und stattdessen eine Stelle als stellvertretender Chefredakteur bei „Die Aktuell“, „Die Zwei“ und „TV-Serien“ anzunehmen. 1995 übernahm sie die Position der Chefredakteurin bei die aktuell, einer Publikation, die 1979 von Helmut Markwort gegründet worden war, den sie zuvor auf diesem Weg kennengelernt hatte.

In dieser Zeit war sie auch verantwortlich für den Start von „Frauenradio“ und die Produktion von psychologischen Programmen für Radio Gong 2000, für das Markwort als Chefredakteurin tätig war. Neben dem Schreiben von Belletristik schuf Riekel auch Drehbücher und Sachbücher. Nach weiteren zwei Jahren entschied sie sich für eine Rückkehr zu Hubert Burda Media.

1997 wechselte sie an diesen Standort und übernahm die Rolle der Chefredakteurin beim Magazin Bunte. Es war das erste Jahr, in dem ein Politiker, Gerhard Schröder, auf dem Cover des Magazins in dem Jahr zu sehen war, in dem Riekel dort antrat.

Seit dieser Zeit ist die Politik ein wesentlicher Bestandteil jedes Problems. Im selben Jahr erhielt sie die weitere Verantwortung für die redaktionelle Leitung von InStyle, und im nächsten Jahr folgte sie Bunten als Chefredakteurin nach.

Der Verlag gab im April 2016 bekannt, dass Riekel ihre 20-jährige Position als Chefredakteurin der Bunte zum 1. Juli 2016 niederlegt. An ihre Stelle wurde Robert Polzer berufen.

Trotzdem ist sie weiterhin Herausgeberin der „Burda Style“-Sammlung, zu der unter anderem Publikationen wie Bunte, Donna, freundin und Harper’s Bazaar gehören.

Doch auch das ging bei Patricia Riekel nach einiger Zeit nicht mehr, so dass sie lange Zeit als freie Redakteurin für diverse Publikationen verschiedener Verlage arbeitete.

Zu ihrem Oeuvre gehörte auch das Schreiben von Büchern und das Verfassen von Tageshoroskopen zur Veröffentlichung. Sie startete ein neues Programm auf ihrem eigenen Radiosender, den sie “Frauenradio” nannte. Die Zuhörer hatten die Möglichkeit, ihre Probleme in Echtzeit mit einem lizenzierten Psychologen zu besprechen und sich vom Experten beraten zu lassen. Die Show hieß „The Hot Wire“.

Patricia Riekel Alter
73 Jahre

Patricia Riekels Privatleben ist wie ihr Berufsleben untrennbar mit dem Thema Medien verwoben.

Der Herr, der neben ihr steht, ist kein Geringerer als Helmut Markwort, früherer Chefredakteur des Magazins “Focus”. Patricia Riekel fürchtete um ihn wie um ihren Mann, obwohl sie nicht verheiratet waren.

Nach einem Volontariat beim „Münchner Merkur“ im Jahr 1968 arbeitete Patricia Riekel für ein Jahr als Redakteurin bei der Augsburger Allgemeinen. Sie beginnt mit der Lektüre von „Quick“, das von der Bauer Media Group herausgegeben wird.

1974 begann sie ihre Tätigkeit beim Burda-Verlag, wo sie die folgenden drei Jahre als Redakteurin der Zeitschrift „Freundin“ tätig war. Danach ist sie freiberuflich als Journalistin tätig.

1995 wurde Riekel zum Chefredakteur der „Aktuelle“ befördert. Zwei Jahre später wurde sie Chefredakteurin der „Bunte“ bei Burda, wo sie die nächsten 20 Jahre blieb und heute Herausgeberin von Burda Media ist.

Seit 1996 pflegt Riekel eine Liebesbeziehung mit Helmut Markwort, dem Gründer von Focus. Sie hat ihr Leben der Politik verschrieben und engagiert sich bei der FDP in München in ihrem „Nicht-Ruhestand“.

nt” Jahre.

Auch eine vorzeitige Beendigung der Laufbahn durch Krankheit oder Kündigung vor der Pensionierung ist möglich. Doch wie genau geht man beim Loslassen und Schaffen einer neuen Identität vor und gibt es präventive Maßnahmen? Die Stärke unserer Freundschaften und Partnerschaften, die wir geschlossen haben, waren entscheidend für unseren Erfolg. „Wenn man sich nach 20 Jahren mit jemandem meldet und dann sagt, hier bin ich wieder, ist es absolut zu spät“, sagte der Sprecher.