Niklas Kaul Schwester

Niklas Kaul Schwester Niklas Kaul ist ein deutscher Zehnkämpfer, der am 11. Februar 1998 in Mainz geboren wurde. Sein Triumph bei den Weltmeisterschaften 2019 in Doha und den Europameisterschaften 2022 in München, bei denen er jeweils die Goldmedaille gewann, ist seine bemerkenswerteste Leistung im Sport.

Er ist der jüngste Mensch, der jemals die Zehnkampf-Weltmeisterschaft in der Geschichte der Veranstaltung gewonnen hat. Weitere Welt- und Europameistertitel in den Kategorien U18, U20 und U23 wurden von ihm errungen. Darüber hinaus hat er bereits Weltrekorde im Zehnkampf in den Altersklassen U18 und U20 aufgestellt. Niklas Kaul gewann 2019 die Weltmeisterschaft im Zehnkampf. Seine jüngere Schwester Emma ist ebenfalls eine Kämpferin, die sich in verschiedenen Disziplinen auszeichnet. Sie wird wie Niklas von ihren Eltern trainiert und orientiert sich beruflich an dem ihres älteren Bruders.

Niklas Kaul blieb nichts anderes übrig, als den Weg in die Sportwelt zu gehen. Weil beide seiner Eltern selbst versierte Sportler waren und weil sie jetzt als seine Trainer dienen. Durch ihr gemeinsames Interesse am Hürdenlauf lernten sich Stefanie und Michael Kaul schließlich kennen. Seine Mutter gewann die österreichische Meisterschaft im 400-Meter-Hürdenlauf und sein Vater gewann in jungen Jahren die deutsche Meisterschaft im 400-Meter-Hürdenlauf.

Seine Schwester Emma teilt jedoch die gleiche Leidenschaft für Leichtathletik wie er und engagiert sich im örtlichen Turnverein. Die Familienmitglieder trainieren gemeinsam und bereiten sich auf Wettkämpfe vor. Darüber hinaus besucht die Familie Kaul häufig Trainingslager anstelle von traditionellen Ferien. Trotzdem scheinen die Beziehungen innerhalb der Familie eher locker zu sein.

Privat hält sich Niklas Kaul zurück und teilt auf seinem Instagram-Profil fast ausschließlich sportliche Momente mit seinen Freunden und Followern, deren Zahl bereits auf über 30.000 angewachsen ist. Zudem spricht Niklas Kaul nicht öffentlich über sein Privatleben.

Seine 1999 geborene Freundin Mareike Rosing scheint dort nicht anwesend zu sein. Kauls sportliche Karriere und deren zeitlichen Aufwand kann sie jedoch nur nachvollziehen. Rosing ist selbst eine versierte Athletin, die zuvor bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im Fünfkampf den ersten Platz belegte. Sie tritt auch im Siebenkampf an. Sie lebt mit Niklaus Kaul in Mainz.

Niklas Kaul Schwester
Emma

Jeder hat seine eigene Vorstellung davon, was einen perfekten Tag ausmacht und wie man ihn verbringen sollte. Bei Niklas Kaul könnte das so aussehen: Langes Ausschlafen, dann ein ausgiebiges Frühstück mit Pfannkuchen, gebratenem Schinken und Rührei, dazu eine ordentliche Tasse Kaffee.

Laut eigenen Angaben kann er ohne Kaffee (und Sport) nicht richtig funktionieren. Danach werden Sie in irgendeiner Form trainieren, gefolgt von einem Besuch in der Sauna oder im Eisbad. Okay, und was ist am Abend? Kochen mit Freunden ist eine seiner Lieblingsbeschäftigungen und er macht es sich auch gerne auf der Couch mit einer guten Netflix-Serie gemütlich.

Niklas Kauls sportliche Laufbahn begann beim TuS Saulheim, wo er sowohl in der Leichtathletik als auch im Handball an den Start ging. An letzterem arbeitete er zehn Jahre lang, bis ihn sein sportliches Training zum Aufhören zwang. Kaul zeichnete sich nicht nur in anderen Aspekten des Wettbewerbs aus, sondern wurde auch besonders geschickt im Speerwurf. Im Jahr 2011, als er erst 13 Jahre alt war, durchbrach er die 50-Meter-Grenze mit einem Sprung von 51,83 Metern.

2013 belegte Kaul bei den Deutschen U16-Meisterschaften sowohl im Einzel- als auch im Team-Neunkampf den ersten Platz.

2014 gewann er die Deutsche U18-Meisterschaft im Winterwerfen und holte sich mit dem zweiten Platz im Speerwurf den deutschen U18-Titel. Kaul war Mitglied des Siegerteams im Zehnkampf bei den Deutschen Jugend-Mehrkampfmeisterschaften U18/U16 in Bernhausen. Er beendete das Jahr mit 5695 Punkten im Neunkampf und 71,25 Metern im Speerwurf (600 kg) an der Spitze der Bestenliste der deutschen U16-Division. Außerdem belegte er im Zehnkampf mit 7058 Punkten den dritten Platz in der U18-Division.