Max Otte Vermögen

Max Otte Vermögen
Max Otte Vermögen

Max Otte Vermögen |Matthias Otte wurde als Sohn der aus Haute stammenden Lore Otte und des ehemaligen Berufsschullehrers und Kommunalpolitikers Max Otte geboren, der von 1928 bis 1983 lebte. Nach dem Tod seines Vaters nahm er den Nachnamen Max an .

Nachdem er von 1989 bis 1994 als Berater für internationale Organisationen und den öffentlichen Sektor bei Kienbaum und Partner tätig war, trat Otte 1995 als hauptamtliche Mitarbeiterin in das Zentrum für Hochschulentwicklung Gütersloh ein.

Von 1997 bis 1998 arbeitete er als Berater für Arthur D. Little. Er beriet eine Vielzahl von Unternehmen und Organisationen, darunter Munich Re, das deutsche Bundeswirtschaftsministerium und die Vereinten Nationen (UN).

Otte arbeitete von 1998 bis 2000 als Assistant Professor of International Economics and International Management am Department of International Relations der Boston University. in International Economics und International Management im Jahr 2000.

Darüber hinaus wirkte er von 2001 bis 2005 am Aufbau des Executive MBA-Programms Business Integration an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit.

Nach seinem Eintritt als Ordinarius für Allgemeine und Internationale Betriebswirtschaftslehre an die Hochschule Worms lehrte er Marketing, Internationale Betriebswirtschaftslehre, Finanzen und Investitionen in den Fachbereichen Internationale Betriebswirtschaftslehre und Außenhandel sowie Tourismus.

Die Karl-Franzens-Universität in Graz, Österreich, war von 2011 bis 2016 der Standort seiner vorherigen Position als Professor für quantitative und qualitative Unternehmensanalyse und -diagnose.

Auf eigenen Wunsch trat er 2018 aus dem Staatsdienst zurück. Otte machte 1983 das Abitur am Plettenberg-Gymnasium.

Von 1983 bis 1989 studierte er Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der Universität zu Köln.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung förderte ihn 1986 und 1987 für ein Auslandsstudium an der American University in Washington, D.C. mit den Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre.

Seine Ausbildung schloss er 1989 mit dem Abschluss als Diplom-Volkswirt ab. Nach seinem Abschluss an der Princeton University mit einem Master of Arts in Public Affairs im Jahr 1991 arbeitete Otte weiter für Aaron Friedberg, wo er 1997 für seine Arbeit A Rising Middle Power? – Deutsche Außenpolitik im Wandel.

Der dynamisch agglomerierende Mischfonds hält derzeit rund 80 Prozent seines Vermögens in Cash und ist unter anderem vor allem in den USA und Deutschland aktiv.

Konsumgüter (sowohl verteilt als auch nicht-zyklisch) und Industrie gehören zu den beliebtesten Branchen des Landes.

Nach dem Börsencrash in Folge der Corona-Pandemie gehörte der Fonds zu denjenigen, die sich am schnellsten erholten und an der Spitze des darauf folgenden Börsenbooms standen.

Das Fondsmanagement agiert als Value-Investor, der weitgehend unabhängig von makroökonomischen Bedingungen ist. Laut den Kapitalmarktexperten von PI Privatinvestor Kapitalanlage „

Wir sind Stockpicker, die weitestgehend unabhängig vom allgemeinen Bewertungsniveau an den Börsen agieren und sich der Entdeckung chancenreicher Aktien verschrieben haben.“ „Auch im aktuellen Marktumfeld werden wir erfolgreich sein.“

Max Otte Vermögen
Max Otte Vermögen