Mavie Hörbiger Eltern

Mavie Hörbiger Eltern |Mavie Horbiger ist die Enkelin von Paul Horbiger, die zweite Nichte von Christiane Horbiger und die Cousine von Christian Tramitz. Sie ist die Tochter von Thomas Horbiger und seiner Frau Gaby und somit die Enkelin von Paul Horbiger. Mavie Horbiger erhielt ihren Realschulabschluss im bayerischen Aichach.

Sie erhielt ihr Diplom von dieser Institution. Sie begann ihre Schauspielkarriere im Schauspielstudio von Christa Willschrei in München, beendete das Programm jedoch nicht. Nach dem Abitur zog sie nach Berlin und bekam für ein Jahr einen Job in einer Videothek, anstatt eine der ihr angebotenen Rollen anzunehmen.

Nachdem sie im selben Jahr ihre langjährige Beziehung mit dem Regisseur Christopher Roth beendet hatte, heiratete sie im Dezember desselben Jahres ihren Schauspielkollegen Michael Maertens in Basel. Michael Maertens war auch Schauspieler. Horbiger und Maertens begrüßten 2009 ihr erstes gemeinsames Kind, eine Tochter, und im August 2012 ihr zweites Kind, einen Sohn. 2016 beendete das Paar ihre Beziehung. Die Familie hat ihren Wohnsitz in Wien beibehalten. Horbiger teilt ihr Haus mit ihrem Ehepartner Paul Feigelfeld, der Medienwissenschaftler und Kurator ist.

Horbiger beteiligte sich zusammen mit 184 anderen Personen aus der Szene der darstellenden Künste, die sich als lesbisch, schwul, bisexuell, queer, intersexuell oder transgender identifizieren, an der #ActOut-Kampagne, die im SZ-Magazin im Laufe des Monats Februar 2021 stattfand.

Noch als Studentin spielte sie 1996 in dem Fernsehfilm „Nur für eine Nacht“ unter der Regie von Michael Gutmann mit. 2001 begann sie ihre Laufbahn als Theaterschauspielerin und debütierte am Schauspielhaus Hannover in einer Gastrolle. Seitdem hat sie in einer Reihe von Filmen und Fernsehshows mitgewirkt.

Am Schauspielhaus Bochum hatte sie in der Spielzeit 2002/2003 ihr Theaterdebüt in dem Stück Komödie der Verführung. Im folgenden Jahr, 2004, spielte sie dort zum ersten Mal Lulu, die Hauptrolle in einem Theaterstück. Nach ihrer Rolle als Roxane im Stück Cyrano im Jahr 2006 spielte sie während ihres zweijährigen Festengagements am Theater Basel die Rolle der Stella im Stück Sehnsucht am Ende.

2004 wurde Mavie Horbiger vom Männermagazin FHM auf Platz drei der Liste der 100 schönsten Frauen der Welt gewählt. Sie belegte hinter Britney Spears und Heidi Klum den dritten Platz. Insgesamt gehörte sie in den Jahren 2002, 2004, 2005, 2006 und 2008 zu den Top 100.

Einem breiteren Publikum ist Horbiger auch durch ihre Rolle als Lilo Gabriel in der Fernsehserie Arms Millionaires bekannt, die ihr Debüt feierte im Jahr 2005. Im Jahr darauf wurde sie von den Zuschauern der Sendung Unsere Beste im ZDF auf Platz 47 der 50 besten deutschsprachigen Schauspieler aller Zeiten gewählt.

Seit 2006 haben sie und ihr Ehemann Michael Maertes an einer Vielzahl von Projekten zusammengearbeitet. Gemeinsam traten sie in Produktionen von Ein Sommernachtstraum am Zürcher Schauspielhaus und bei den Salzburger Festspielen in der zweiten Jahreshälfte 2007, der Lesung Briefe einer Freundschaft im Mai 2007 in Wien und der Selbstgesteuerten Lesung: Theodor Storm – Briefe an einen geliebten Menschen, ua inszeniert von Christian Papke im Februar 2008 in Wien.

Mavie Hörbiger Eltern
Gaby Hörbiger, Thomas Hörbiger

Unbedingt. Trotzdem ist es möglich, bis zu einem gewissen Grad mit dieser Illusion zu koexistieren, wenn Sie sie häufig genug praktizieren. Ich selbst bin das genaue Gegenteil der in dieser Arbeit aufgestellten Behauptungen. Es ist wichtig, immer so viel Aktivität um mich herum zu haben, und je mehr davon, desto besser. Alleinsein ist für mich überhaupt nicht selbstverständlich.

Auf keinen Fall! Denn ich glaube nicht, dass Emanzipation jemals zur Schaffung von Verlierern führt. Auch wenn es hier nicht so läuft wie geplant, werden durch Gleichberechtigung nur Gewinner geschaffen. Ich glaube, dass auch Silvia auf der Suche nach Sicherheit ist, aber traditionelle Familienformen scheinen sie nicht zu interessieren. Sie hat nicht viel darüber nachgedacht, bis die Kinder bei ihr eingezogen sind, genauso wie ich nicht viel darüber nachgedacht habe, weil ich fast immer in einem Matriarchat lebe. Aber Moment mal, das wird mir jetzt viel zu persönlich…

die zweite Möglichkeit. Er war in meinen Augen nie eine Hilfe. Aus diesem Grund gab mein Großvater schon früh auf, aufzutreten. Mein Vater war der perfekte Kandidat für die Rolle eines sehr großen, dunkelhaarigen Mannes, der in sehr kurzen, sehr formellen Sätzen sprechen musste, wann immer es einen solchen Mann brauchte.

Da er das Gefühl hatte, niemals aus dem Schatten seines eigenen, außergewöhnlich talentierten Vaters Paul Horbiger treten zu können, entschied er sich, stattdessen eine Reihe von Nachtclubs und Tanzclubs zu gründen.

Stattdessen nahm sich Mavie Horbiger eine Auszeit, genau das, was sie brauchte, um sich vom Druck zu befreien, dem Erbe ihrer illustren Familie gerecht zu werden, und sich sicher zu fühlen, eine eigene Entscheidung treffen zu können. Sie hat sich für ein Jahr beurlauben lassenar und reiste nach Berlin, wo sie dort in einer Videothek arbeitete.