Markus feldenkirchen verheiratet

Markus feldenkirchen verheiratet |1975 in Bergisch Gladbach geboren, erhielt er seine Ausbildung in Bonn und New York mit den Schwerpunkten Politikwissenschaft, Geschichte und Literatur. Feldenkirchen ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule in München, wo er als Volontär tätig war.

Danach zog er nach Berlin und begann dort seine Karriere als Reporter und Redakteur, ursprünglich als Parlamentskorrespondent des „Tagesspiegel“. Nachdem er 2004 in das Büro des „Spiegel“ in die Hauptstadt wechselte, wurde er dort 2007 zum stellvertretenden Direktor befördert.

2014 nahm er eine Stelle als Korrespondent in Washington an. Feldenkirchen arbeitet seit 2016 als Koordinator für Meinungsbildung und politische Autorenschaft im Hauptstadtbüro des SPIEGEL. Außerdem ist er Romanautor und wurde für seinen Journalismus mehrfach ausgezeichnet.

Zwischen 2001 und 2004 war er beim Berliner Tagesspiegel als Parlamentskorrespondent tätig. 2004 wechselte er in das Büro des Spiegel in der Bundeshauptstadt. Dort begann er seine Karriere als Redakteur. Ab 2006 war er auch als Reporter für Politik tätig, ab 2007 übernahm er die Funktion des stellvertretenden Direktors.

Feldenkirchen ist seit Sommer 2010 als Autor im Spiegel-Hauptstadtbüro tätig, als er die Funktion übernahm. Im Jahr 2014 erhielt er die Rolle des US-Korrespondenten für die Veröffentlichung und zog nach Washington.

Es ist, wie es ist, war der Titel von Feldenkirchens erstem Film, der im September 2012 im deutschen Fernsehen debütierte und eine Dauer von 45 Minuten hatte. Im Mittelpunkt der Dokumentation standen Leben und Werk von Wolfgang Schäuble.

Markus feldenkirchen verheiratet
Bald aktualisieren

Feldenkirchen begleitete Martin Schulz in den letzten fünf Monaten des Bundestagswahlkampfs 2017 zu fünfzig Terminen. Darunter waren etwa Strategiemeetings und späte Currywurst-Essen. Der daraus resultierende Bericht wurde wie zuvor vereinbart erst nach der Wahl im Spiegel veröffentlicht. Als Vorbild diente der im November 2016 im Magazin „New Yorker“ erschienene Steckbrief einiger letzter Amtstage von Barack Obama.

Niemand in der Geschichte der Politik hat jemals einen so kometenhaften Aufstieg mit einem so steilen Abstieg erlebt wie Martin Schulz. Er galt zu Beginn des Wahlkampfs als Retter der SPD und angehender Kanzler; aber ein Jahr später scheiterte er völlig mit seinem Anspruch, eine andere, ehrlichere Politik zu verfolgen. Folglich wurde er nicht Kanzler.

Die Wahl war der erste seiner Misserfolge, gefolgt von der Unterstützung der Partei und seiner Ämter. Auch am Abend vor Schulz’ Rücktritt begleitete Markus Feldenkirchen Martin Schulz durch die Höhen und Tiefen des Wahlkampfs und den darauffolgenden Crash.

Das war in Deutschland noch nie vorstellbar. Es gelingt ihm hervorragend, die gesamte Erzählung eines persönlichen und politischen Dramas in dem von ihm produzierten Hörbuch nachzuerzählen.

Vom 4. September 2019 bis 12. Oktober 2019 begleitete Feldenkirchen das Duo Karl Lauterbach und Nina Scheer zu verschiedenen Regionalkonferenzen der SPD-Basis. Am 26. Oktober 2019 veröffentlichte Feldenkirchen seinen Artikel im Spiegel, den er über seine Erfahrungen bei diesen Konferenzen geschrieben hatte. Feldenkirchen ist regelmäßiger Gast im Podcast Apokalypse & Filter Kaffee von Micky Beisenherz