Karlheinz Hauser Ehefrau

Karlheinz Hauser Ehefrau Nach Angaben auf der privaten Website von Karlheinz Hauser ist er derzeit mit seiner Frau Margarete verheiratet. Die Kinder des Paares heißen Emma, ​​Carolin und Tom. Das Paar hat auch eine Tochter namens Emma. Die Motivation des Küchenchefs kommt nicht nur von ihm selbst, sondern auch von seiner Familie. Auf seiner Website bezeichnet er seine Familie als „den wichtigsten Fahrer“, was eine interessante Interpretation des Ausdrucks ist. Nach Angaben auf der Website lebt die Familie in Hamburg-Blankenese.

Seit 2002 ist Karlheinz Hauser Küchenchef des exklusiven Restaurants „Seven Seas“. Seit 2003 ist das Haus mit einem Stern von Michelin ausgezeichnet. Das Restaurant „Seven Seas“ im schweizerischen Blankenese wurde im Jahr 2012 mit seinem zweiten Michelin-Stern ausgezeichnet. Wie die „Bild“ berichtet, hat der frühere US-Präsident Donald Trump bereits in dem gehobenen Lokal gespeist. Darüber hinaus bietet er Catering-Services mit einem Foodtruck an, der manchmal auch als mobile Showküche bezeichnet wird.

Zum Jahresende soll Karlheinz Hauser sowohl das Restaurant als auch das Fünf-Sterne-Hotel “Süllberg” schließen, wie es in einem Bericht des Hamburger Abendblatts heißt.

In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung erklärte Hauser, dass der Mietvertrag bei Fälligkeit im Dezember 2021 „nicht verlängert“ werde. Wie er im Interview mit „Bild“ betonte, sei es nach zwanzig Jahren „Zeit für etwas sonst”, und er verließ das Unternehmen.

Nach seiner Ausbildung arbeitete Hauser im Jahr 1988 zunächst im Hotel Königshof in München und wechselte im folgenden Jahr zu Feinkost Käfer. 1990 begann er als Sous-Chef im Restaurant Aubergine von Eckart Witzigmann.

1992 wurde er zum Küchenchef im Partyservice von Feinkost Käfer befördert, 1995 übernahm er die gleiche Verantwortung im Andechser am Dom.

Im Jahr 1996 begann er als Küchenleiter im Käfers am Hofgarten zu arbeiten. Anschließend war er von 1997 bis 2002 in gleicher Position im Hotel Adlon in Berlin tätig.

Seit 2003 war er Küchenchef und Patron des mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Gourmetrestaurants Seven Seas in Hamburg auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese. Seine Tätigkeit dort dauerte von 2002 bis Ende 2021. In 2012 wurde dem Restaurant ein zweiter Michelin-Stern verliehen.

Ab 2022 übernimmt der britische Formel-1-Rennstall McLaren Racing Hauser und eine Crew von 18 weiteren Personen, die sich um ihre Verpflegung kümmern.

Das Schlösschen wird über „Engel & Volkers“ vertrieben und vom Fernsehkoch und Stargastronomen aus dem Hamburger Süllberg angeboten.

Der Verkauf des Restaurants bedeutet jedoch nicht, dass Hauser Hamburg verlässt, wie der Küchenchef gegenüber „Bild“ verriet.

Der heute 51-Jährige hatte das exquisite Anwesen nie bewohnt, bis er es kaufte und die letzten Jahre damit verbrachte, es zu restaurieren.

Karlheinz Hauser Ehefrau
Margarete

Der renommierte Koch verriet, dass Hauser mit seiner Familie zufrieden in Hamburg lebe und die Stadt in absehbarer Zeit nicht verlassen wolle.

Dazu kommt ein neuer Coup, den Hauser ab Januar 2022 gelandet ist. Er wird für die Verpflegung des McLaren-Rennstalls verantwortlich sein, nachdem er einen für die nächsten fünf Jahre gültigen Vertrag mit der Formel 1 unterschrieben hat.

Da die Rennen in 23 verschiedenen Nationen ausgetragen werden, steht Hauser eine Art Wirbelwind-Weltreise bevor. In seinem sogenannten „mobilen Restaurant“ müssen jedes Mal 150 Sitzplätze eingerichtet werden.

Dahinter steckt ein riesiger logistischer Aufwand: Sechs Schiffscontainer mit Möbeln, einer Küche und diversen Einrichtungsgegenständen wie Geschirr, Gläsern und Besteck sind derzeit unterwegs.

„Work and travel“, fügt Hauser halb im Scherz, halb im Ernst hinzu. “Für mich ist es Arbeit und Reisen.” Die erste Frachtsendung wird im Januar versandt, mit dem Ziel, rechtzeitig zum Beginn der Rennsaison Mitte März in Bahrain anzukommen. Ein oder zwei Mitglieder seiner bestehenden Gruppe werden ihn auf dieser neuen Reise begleiten.

Zur weiteren Entwicklung der Situation auf dem Süllberg könne oder wollte er sich nicht äußern. Er hat jedoch bereits versprochen, einem neuen Geschäftsinhaber beim Einstieg zu helfen, zusätzlich zur Unterstützung und Anleitung.

Außerdem äußert er den Wunsch, bei seiner Familie in Hamburg zu bleiben. Karlheinz Hauser kam 2002 an die Elbe. In den Jahren davor war er Küchenchef im Hotel Adlon in Berlin. Bereits im Sommer 2016 wurde darüber gesprochen, wie sich sein bevorstehender Abgang auf das Unternehmen auswirken könnte.

Angesprochen auf diese Spekulationen Anfang September 2020, antwortete Hauser, dass er sie damals missachtet habe, weil er glaube, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen sei.

Andererseits wollte er esden Sachverhalt untersuchen und die notwendigen Schritte unternehmen, um seine berufliche Zukunft zu organisieren.