Jule Ronstedt Ehemann

Jule Ronstedt Ehemann Jule Ronstedt wurde in München geboren, verbrachte ihre Kindheit jedoch in Herrsching am Ammersee und absolvierte ihr Abitur am Gymnasium in Gilching. Sie besuchte von 1992 bis 1994 drei Jahre lang die Neue Schauspielschule München und machte dort ihr Diplom. Im Jahr 1994 trat sie in der Rolle der Alicia in der Serie Out of the Blue auf. Sie hatte Gastauftritte in Café Meineid, Polizeiruf 110, Der Bulle von Tolz, Die Rosenheim Cops, Der Kaiser von Schexing und Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei .Informationen kommer att uppdateras inom kort om Jule Ronstedt Ehemann .

Ihre nächsten Theaterstationen waren von 1996 bis 2000 die Münchner Kammerspiele und 2003 das Berliner Ensemble. 1996 war sie festes Mitglied der Inszenierung von Pippi Langstrumpf bei den Luisenburgfestspielen in Wunsiedel.

Früher habe ich meinen Vater daran gehindert, auf Geschäftsreisen zu gehen, indem ich in seinem Koffer saß, es ihm unmöglich machte, den Deckel zu verschließen, und ihn zwang, zurückzubleiben.

Ich bin das Kind meines Vaters und komme vielleicht in gewisser Weise nach ihm. Von ihm habe ich zum Beispiel gelernt, gerne Geschichten zu erzählen und auf andere Ideen zu kommen.

Als ich ein Kind war, hat er mich nachts immer zugedeckt und mir eine Geschichte vorgelesen. Außerdem haben wir beide große Freude an unserer Arbeit. Aus diesem Grund ging er erst mit 74 Jahren in den Ruhestand.

Und Reisen verbindet uns. Mein Vater war schon immer ein Abenteurer; Mit 18 Jahren fuhr er mit einem Moped bis nach Jugoslawien. Er hat mir die Idee vermittelt, dass Reisen sowohl erweitern als auch bilden kann. Er hat mir beigebracht, dass man alles kritisch hinterfragen und eine eigene Sichtweise entwickeln muss.

Anstatt sein Studium der Soziologie abzuschließen, wurde er ein echter Hippie und reiste in den 1970er Jahren nach München, um Schaffellmäntel zu verkaufen, die er aus der Türkei erstanden hatte.

Danach gründete er zusammen mit meiner Mutter, die Modedesignerin war, ein Geschäft, und eines davon war das Möbelhaus Kokon. Aus diesem Grund konnte er sowohl seine Reiseleidenschaft als auch seine Geschäftsfähigkeit befriedigen.

Aus diesem Grund hatte ich als Kind viele Au Pairs und musste schon in jungen Jahren mein eigenes Unternehmen gründen. Aber selbst in meiner eigenen Familie gibt es heutzutage kaum noch den Anschein eines Tagesablaufs. Ähnlich wie früher mein Vater verbringt mein Ehepartner den größten Teil seiner Zeit im Ausland. Ich packe jetzt nur noch meine eigenen Sachen, anstatt mehr in seinem Koffer zu sitzen.

Meine Eltern ließen sich scheiden, als ich 15 Jahre alt war. Aufgrund der ständigen Kämpfe in meinem Haushalt war ich sehr dafür. Mein Großvater heiratete schließlich wieder und bekam danach zwei weitere Kinder.

Jule Ronstedt Ehemann
bald aktualisieren

Ich ärgere mich, dass sie so einen wunderbaren Vater haben! Mein ältester Sohn ist nur vier Jahre älter als meine Tochter, und es macht immer viel Spaß, mit meinem Vater über „die Kinder“ zu sprechen.

Papa hatte eine sehr reglementierte Erziehung. Ich schätze ihn dafür, dass er die Rolle des Elternteils auf so einzigartige Weise für sich übernommen hat. Er hat es nie versäumt, meine Anforderungen und Sorgen ernst zu nehmen. Bis heute sehe ich ihn als bedeutenden Mentor.

Mein erster Film als Filmemacher, „Maria Mafiosi“, kam für ihn nicht überraschend, weil er mich immer eher als Regisseur denn als Schauspielerin gesehen hatte.

Nebenbei tritt er darin als Hintergrunddarsteller auf und nimmt an einem Szenario teil, das in einem Gemeinderatssaal spielt. Eigentlich war es mein Vorschlag, aber ich glaube, er war auch daran interessiert, zu beobachten, wie seine Tochter das Geschäft führt.

Dass das Männer manchmal irritieren kann, ist dem heute 37-jährigen Münchner durchaus bewusst. “Frauen müssen es einfach ruhig angehen lassen, und ich werde mich von dieser Empfehlung nicht ausschließen.” Diese Beobachtung ist so liebenswert und direkt, dass man der kleinen Schauspielerin mit dem ansteckenden Kichern einfach glauben muss – im wahren Leben ebenso wie im Film. Denn im Rahmen von Komödie “Bitte helft mir, meine Schwester ist unterwegs!” Dieser Konflikt wird heute Abend um 20.15 Uhr in der ARD ausführlich diskutiert. Jule Ronstedt spielt eine Doppelrolle, in der sie zwei Schwestern porträtiert. Eine der Schwestern hat ein gut organisiertes Leben mit Familie und Beruf, während die andere Schwester als freischaffende Schauspielerin ihr ganzes Leben lang Single war. Sie ist nur sich selbst verpflichtet.

Pippi Langstrumpf, die bekannte Figur, die Jule Ronstedt bei den Luisenburgfestspielen in Wunsiedel zum Leben erweckt, zeichnet sich durch ihre Sommersprossen und ihre leuchtend roten Zöpfe aus. Die Karriere der Schauspielerin scheint ohne Anzeichen einer Verlangsamung immer stärker zu werden, was ein positives Zeichen ist.

Als Startrampe für ihre Karriere im deutschen Fernsehen sollte die Familienfernsehserie „Aus heiterem Himmel“ dienen, in der Jule Ronstedt fast zwei Jahre lang als Alicia überzeugen konnte.

In den folgenden Jahren hat sie sowohl vor als auch hinter der Kamera und auf der Bühne einen vollen Terminkalender.

Die ernsten Rollen, die eine Schauspielerin im Theater übernimmt, wie etwa in Botho Strauss‘ „Mädchen mit der Trapper Hat“, Goethes „Urfaust“ oder Bertolt Brechts „Mr. Puntila und sein Diener Matti“ helfen ihr, sich als Künstlerin weiterzuentwickeln und ebnen ihr den Weg in die schwierigen wie in die einfacheren Rollen. Auch privat ist Jule Ronstedt zufrieden, sie heiratet, sie gehen weiter eine Tochter haben.