Henry Maske Vermögen

Henry Maske Vermögen |Zugegeben, die Bezeichnung „Rentner“ ist für Henry Maske, der am Januar 1964 geboren wurde und somit 57 Jahre alt ist, nicht angemessen.

Henry Maske Vermögen
Henry Maske Vermögen

LIFE

Auch nach seinem Abschied vom Profiboxen gehört der in Treuenbrietzen bei Potsdam geborene Athlet nicht zur alten Eisen. Heute erwähnt sich “Der Gentleman” – den Spitznamen bekam Henry Maske für sein kultiviertes Auftreten und seinen eleganten Boxstil verpasst – zahlreiche andere Objekte, in denen nicht die Fauste fliegen. Henry Maske ist nicht nur erfolgreicher Motivations-Coach, sondern hat sich auch als Unternehmer einen Namen gemacht.

Nicht zuletzt hat der Boxer, der früher professionelle Wettkämpfe bestritten hat, ein großes Interesse an der gemeinnützigen Organisation. Maske, der seit 1990 zum zweiten Mal mit Manuela Sahr verheiratet und Vater von drei eigenen Kindern ist, widmet sich mit ganzer Kraft der Förderung wirtschaftlich benachteiligter Kinder.

Henry Maske gründete im Sommer 1999 seine Stiftung, die heute als „A Place For Kids“ bekannt ist, um seine Arbeit im gemeinnützigen Bereich fortzusetzen.

In seinem Privatleben legt der große Boxer, der von 1993 bis 1996 Weltmeister im Halbschwergewicht war, besonderen Wert auf die Beziehung zu seinen drei Kindern:

Neben seinem Sohn Steven, der aus seiner ersten Ehe mit Anke Stollenwerk stammt, hat Henry Maske mit seiner zweiten Frau Manuela zwei Töchter namens Lina und Sara. Der Ex-Profiboxer lebt derzeit mit seiner zweiten Frau Manuela und den gemeinsamen Kindern im Raum Köln.

Boxer. Geboren am 6. Januar 1964 in Treuenbrietzen, Deutschland. Das Vermögen von Henry Maske wird auf etwa 2 Millionen Euro geschätzt. 1988 gewann die DDR bei den Olympischen Spielen in Seoul die Goldmedaille im Maskenspiel.

1989 trat er in Moskau an und gewann die World Amateur Boxing Championships. Maske gewann im Laufe seiner Karriere insgesamt fünf Mal die DDR-Boxmeisterschaft.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurde er im folgenden Jahr Profi und am 20. März 1993 wurde er zum IBF-Weltmeister im Halbschwergewicht gekrönt.

Maske verteidigte seinen Titel 10 Mal von 1993-96. 1996 trat er von seinem Amt zurück, nachdem er in einer geteilten Entscheidung eine Niederlage gegen Virgil Hill erlitten hatte. In einem Rückkampf im Jahr 2007 ging er als Sieger hervor.

Henry Maske, ein Rechtsausleger, startete seine professionelle Boxkarriere in Jüterbog, Deutschland, wo er im Alter von sieben Jahren seine erste Trainingseinheit absolvierte. Er begann seine Karriere als Amateurboxer in der DDR, was ihm schließlich den Weg zum Erfolg ebnete.

Seine Ausbildung bei der BSG Motor Ludwigsfelde unter der Leitung von Hans Hörnlein umfasste die Jahre 1972 bis 1978. Danach erhielt Maske eine Ausbildung beim ASK Forwards Frankfurt unter der Leitung der damaligen Cheftrainer Manfred Wolke und Dietrich Bleck. Zuletzt diente Maske als Sportlehrer bei der Nationalen Volksarmee.

Bei der Weltmeisterschaft 1986 in Reno, die in den USA ausgetragen wurde, belegte Henry Maske erstmals den zweiten Platz. Lediglich im Meisterschaftsspiel musste er sich dem US-Amerikaner Darin Allen geschlagen geben, und nicht wenige Kommentatoren verwiesen auf ein vom Heimvorteil geprägtes Urteil.

Henry Maske gewann den Wettbewerb im Mittelgewicht bei den Olympischen Spielen 1988 und besiegte Christopher Sande im Halbfinale und den Kanadier Egerton Marcus im Finale, um den Titel zu erringen. Maske trat in den professionellen Reihen gegen Marcus an und besiegte ihn.

Es gab bei diesem Turnier kein Duell zwischen Henry Maske und seinem damals gefürchteten Gegner Angel Espinosa, weil das kubanische Team beschlossen hatte, die Olympischen Spiele in Seoul zugunsten Nordkoreas zu boykottieren.

Henry Maske Vermögen
Henry Maske Vermögen

Henry Maske hatte zuvor dreimal gegen Angel Espinosa verloren, darunter das Finale der Weltmeisterschaft 1987 und das Finale des Chemie-Pokals 1988. Die Entscheidung des kubanischen Teams, die Olympischen Spiele zu boykottieren, war ein Zeichen der Solidarität mit Nordkorea.