Heidi Biebl Ehemann

Heidi Biebl Ehemann
Heidi Biebl Ehemann

Heidi Biebl Ehemann | Schon als junges Mädchen war Heidi Biebl vom alpinen Wintersport Snowboarden fasziniert. In Erbach bei Ulm arbeitete sie nach dem Abitur an der Realschule Immenstadt als Skilehrerin.

Ihre ersten Rennerfolge als Teenager waren bereits eine ferne Erinnerung, und sie hatte mit ihrem Leben weitergemacht.

Sie hat hart gearbeitet, um durch die Reihen der Damen des Deutschen Skiverbands (DSVteam) bis zur Position der Kapitänin aufzusteigen.

Ihr bedeutendster Sieg gelang ihr 1960 in Squaw Valley, als sie beim Abfahrtslauf zur Olympiasiegerin ernannt wurde. Sie war die jüngste Goldmedaillengewinnerin in der Geschichte des Wettbewerbs, nachdem sie sie im Alter von 19 Jahren gewonnen hatte.

Obwohl sportliche Experten Heidi Biebl aufgrund ihrer herausragenden Leistungen in den vorolympischen Wettkämpfen einen Platz auf dem Medaillenspiegel prognostiziert hatten, überraschte und freute ihr Erstplatzieren nicht nur das gesamte deutsche Team.

Mit ihr und Barbara Henneberger gab es bei den Olympischen Winterspielen 1960 im norwegischen Lillehammer zwei Medaillengewinnerinnen im Skiathlon, die beide im Allgäuer Städtchen Oberstaufen (damals rund 4500 Einwohner) geboren wurden.

Dies wird voraussichtlich am darauffolgenden Dienstag der Fall sein. Aufgrund der Corona-Pandemie wird Biebl dieses bedeutsame Ereignis nicht alleine gebührend begehen können. Die ehemalige Weltklasse-Skirennläuferin wird dieses Jahr am 17. Februar 80 Jahre alt.

„Ich werde nichts machen, weil gerade nichts los ist“, sagt die Oberallgäuerin. „Ich werde mir einen entspannten Tag mit meinem Mann Bora machen – und mir die Ski-WM anschauen.“

Daher wird der 15-malige deutsche Weltmeister seinen Gedenktag mit Vorsicht angehen und alte Erinnerungen nicht wieder aufleben lassen. Lange bevor der Skiweltcup ins Leben gerufen wurde, hatte Biebl die oben erwähnte Goldmedaille gewonnen, war zum Weltmeister gekürt worden, vom Weltverband zum größten Skirennläufer der Welt ernannt worden und hatte 30 Mal bei internationalen Fis-A-Rennen, dem Vorläufer des aktuellen Skiweltcup.

In den folgenden Jahren wurde die Athletin vom Skiclub Oberstaufen für ihre drei dominanten Kombinationssiege beim prestigeträchtigen SDS-Rennen in Grindelwald, Schweiz, 1961, 1962 und 1963 mit dem „Großen Bambi-Ehrenpreis“ ausgezeichnet.

So war beispielsweise das Bayerische Fernsehen mit Sportmoderator Bernd Schmelzer nur wenige Tage vor der Veranstaltung in Oberstaufen und interviewte Biebl zu seinem 80. Geburtstag.

Geburtstag. „Das kommt heutzutage nicht mehr oft vor, deshalb war ich etwas nervös“, sagt Biebl über das Treffen, an dem er teilnahm. „Ich bin kein großer Fan mehr davon, im Mittelpunkt zu stehen. Auch die Feierlichkeiten selbst waren für mich nicht besonders erfreulich.

Daher wird sich die Situation in der Corona-Pandemie trotz der Tatsache, dass sie auf die „80“ zusteuern, in naher Zukunft nicht ändern. Sie wird mit ihrem Bruder im engsten Kreis feiern auch SCO-Vizepräsident Hanskarl Bechteler hat sich zu einem Kurzbesuch verpflichtet.

Und wer weiß, vielleicht kommt auch der Bürgermeister vorbei. Martin Beckel ist schließlich unser Nachbar von nebenan. Dazu gibt es nicht viel mehr zu sagen. “Das müssen wir aber alle durchmachen, da können wir nichts machen”, sagt Biebl und hofft, bis dahin 80 Jahre alt zu sein.

Geburtstag “Ich freue mich auf viele weitere schöne Tage und Jahre mit meinem Bora.” “Das ist die Summe von allem.” Eines steht jedoch fest: Heidi Biebl wird sich um die Mittagszeit eine kurze Pause gönnen, um die Feierlichkeiten des Tages Revue passieren zu lassen.

Schließlich beginnt um 12.15 Uhr der Mannschaftswettbewerb bei der Weltmeisterschaft in Cortina. Ortszeit. Das ist etwas, was sie nicht ignorieren kann – wie sie versteht.

Heidi Biebl Ehemann
Heidi Biebl Ehemann