Hans Peter Korff Krankheit

Hans Peter Korff Krankheit Zunächst arbeitete Korff als Schriftsetzer und Druckerlehrling. 1959 gab er sein Schauspieldebüt am Studententheater der Universität Hamburg. Er studierte von 1962 bis 1964 in Hamburg an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Ab 1964 trat er an Hamburger Privattheatern auf und verbrachte dort drei Jahre am Ernst-Deutsch-Theater. Danach folgten Engagements an namhaften deutschen Bühnen.

Seit seinem Debüt in Die Unverbesserlichen im Jahr 1966 hat Korff in einer Reihe von Filmen und Fernsehshows mitgewirkt, darunter Loriots Pappa ante portas (1991), in dem er neben Irm Hermann als Onkel Hellmuth auftrat, und Kinder der Landstraße (1992). , in dem er den Leiter der Hilfe Dr. Schönefeld spielte.

Er spielte in einigen von Wolfgang Petersens Studentenfilmen, darunter Der Eine – der Andere (1967), Ich nicht (1969), und später in einigen seiner Fernsehfilme, wie Die Stadt im Tal (1975).

Zwischen 1977 und 1982 übernahm er die Hauptrolle des Postboten „Onkel Heini“ in der Kindersendung Neues aus Uhlenbusone.

Größten Erfolg feiert er seit 1983 mit seiner Rolle des Familienmenschen Sigi Drombusch in der Fernsehserie Diese Drombuschs. Für diese Leistung erhielten er und Witta Pohl 1985 die Goldene Kamera.

Er spielte den Kriminalregisseur Dr. Ferdinand Dünnwald in der satirischen ARD-Krimiserie Adelheid und ihre Mörder mit Evelyn Hamann in der Hauptrolle. Außerdem spielte er den Herrn Stingermann in Agathe kann es nicht lassen, einer weiteren ARD-Krimiserie.

Als Assistent von Kommissar Finke in der Tatort-Folge Nachtfrost von 1974 war Korff 1978 und 1979 in den Folgen Sterne für den Orient und Gefährliche Träume des SFB-Hauptkommissars Matthias Behnke zu sehen.

Witta Pohl und Korff wiederholten ihre Rollen als Königspaar von Ehrenberg. Außerdem gastierte er 2008 in Pfarrer Brauns Krimidrama Heiliger Birnbaum als Dr. Wendriner, 2009 in Kommissar LaBréas Tod an der Bastille als Monsieur Hugo und 2014 in Stubbe – Fall für Fall in Der König ist tot als Erich Holzhäuser .

Anfang der 1980er Jahre war er für kurze Zeit mit der Schauspielerin Monica Bleibtreu verheiratet.

Seit Juli 1992 ist Hans Peter Korff mit der Schauspielerin Christiane Leuchtmann verheiratet. Er und sie führen auch gemeinsam Lesungen durch. Das Paar lebt in Hamburg-Rahlstedt. Es hat einen Sohn.

Hans Peter Korff Krankheit
bald aktualisieren

Der „Sigi“-Schauspieler ist weiterhin erfolgreich als Darsteller in Theater, Film und Fernsehen unterwegs. Seine Schauspielkarriere begann er 1959 in Hamburg im Studententheater der Universität.

Hans Peter Korff trat 1964 zunächst auf freien Bühnen auf, bevor er an die renommiertesten deutschen Theaterbühnen wechselte.

Viele spätere Fernseh- und Kinorollen, wie einige von Loriots Sketchen und The Scene of the Crime, wurden durch sein Debüt in The Despicables im Jahr 1966 ermöglicht.

Der Schauspieler bekam zwischen 1977 und 1982 eine der Hauptrollen in der Kinderfernsehserie „Neues aus Uhlenbusch“.

Seine bisher bekannteste Darstellung ist die des „Sigi“ in „Dies Drombuschs“, für die er zusammen mit seiner Schauspielkollegin Witta 1985 die Goldene Kamera erhielt.

Während und nach seiner Rolle hatte er zahlreiche Film- und Fernsehauftritte, darunter „Adelheid und ihr Mörder“ und „Agathe kann nicht anders“.

Seit fast 50 Jahren ist Hans-Peter Korff einer der beliebtesten Schauspieler des Landes. Er hat in mehreren Serien mitgewirkt.

Kürzlich feierte er seinen 80. Geburtstag, ein Hamburger. Zum letzten Mal hatte Hans Peter Korff eine bedeutende Fernsehrolle. Er trat im deutschen Fernsehfilm Meeresleuchten mit Ulrich Tukur auf.

Seine bekannteste Rolle war die des Familienvaters Sigi Drombusch in der Fernsehserie Diese Drombuschs von 1983. Für diese Aufführung teilte er sich 1985 die Goldene Kamera mit Witta Pohl.

Er verkörperte den kriminellen Regisseur Dr. Ferdinand Dünnwald in der satirischen ARD-Krimiserie Adelheid und ihre Mörder und den Herrn Stingermann in Agathe kann es nicht lassen, einer weiteren ARD-Krimiserie.

Tatort Korff fungierte 1974 in der Folge Nachtfrost als Assistent von Kommissar Finke. In den Folgen Sterne für den Orient und Gefährliche Träume porträtierte er von 1978 bis 1979 den SFB-Hauptkommissar Matthias Behnke. Als Ehrenberger Königspaar wiederholten Korff und Witta Pohl ihre Rollen.

Außerdem machte er Gastauftritte in den Krimidramen Pastor Braun (2008; Dr. Wendriner in Heiliger Birnbaum); Commissioner LaBréa (2009; Monsieur Hugo in Tod in der Bastille); und Stubbe – Fall by Fall (2014; Erich Holzhauser in Der König ist tot).