Hans Jürgen Dörner Todesursache

Hans Jürgen Dörner Todesursache
Hans Jürgen Dörner Todesursache

Hans Jürgen Dörner Todesursache | Hans-Jürgen Dörner ist verstorben. Nach Angaben seines Ex-Klubs Dynamo Dresden starb er im Alter von 70 Jahren nach langem Krebsleiden. Er war ehemaliger Rekordnationalspieler der DDR-Fußballnationalmannschaft und ehemaliger Trainer von Werder Bremen.

Dixie starb am Dienstag mitten in der Nacht nach einer langen und schweren Krankheit, die ihr im Alter von 70 Jahren das Leben gekostet hatte, wie aus einer von der Familie veröffentlichten Erklärung hervorgeht.

Laut Holger Scholze, dem Präsidenten von Dynamo Dresden, „ist es entnervend, schockierend und extrem, wirklich erschütternd, Zeuge zu sein.

Dass Dixie Dörner nicht mehr Teil unserer Gruppe sein wird, versuchen wir noch zu begreifen. Unsere Sportgemeinschaft ist in tiefer Trauer wegen seines Todes.”

Dörner, auch „Dixie“ genannt, war ein ehemaliger aktiver Fußballer, der zu den erfolgreichsten Spielern der DDR-Fußballgeschichte gehörte. Zwischen 1969 und 1986 spielte er 558 Mal für Dynamo Dresden und erzielte dabei 101 Tore.

In seiner Karriere bestritt er 100 Spiele für die DDR-Nationalmannschaft. Dörner bestritt 68 Europapokal-Partien und wurde fünffacher DDR-Meister. Er gewann auch die olympische Goldmedaille 1976 in derselben Sportart. Er war Mitglied der DDR-Mannschaft, die bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Montreal die Goldmedaille gewann. Er war ein Libero für das Team. Dörner wurde wegen seiner ausgefeilten Spielweise als Strategie- und Fußballtechniker als „Beckenbauer des Ostens“ bezeichnet.

In der DDR wurde er dreimal zum Fußballer des Jahres gekürt.

Dörner wurde im Oktober dieses Jahres neben Helmut Schön, Wolfgang Overath, Jürgen Klinsmann und Oliver Kahn in die „Hall of Fame“ des Deutschen Fußball-Bundes aufgenommen.

Dynamo Dresden trauert um Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner, einen der ganz Großen des Vereins. Nach langer und schwerer Krankheit verstarb die 70-jährige Fussballlegende und Ehrenspielführerin der Zweitligisten am Dienstag mitten in der Nacht nach langer und schwerer Krankheit. In einem Blogbeitrag auf seiner Website erklärte Dynamo, wie er auf die Idee kam.

Für das nächste Zweitliga-Auswärtsspiel am Sonntag bei Hannover 96 beantragt Dynamo einen 15-Minuten-Austausch. Darüber hinaus wird das Team als Symbol der Solidarität mit der Trauerflor-Katastrophenhilfe auftreten.

Die Nachricht vom Tod des legendären Fußballers, der als „Beckenbauer des Ostens“ bezeichnet wurde, war unter anderem im „Bild“-Magazin zu finden. Infolgedessen verstarb Hans-Jürgen Dörner am 19. Januar 2022 mitten in der Nacht nach langer, schwerer und nicht identifizierter Krankheit.

Nur wenige Monate zuvor musste der ehemalige Profi-Wrestler laut “Bild” operiert werden. Der Tod des bekannten Fußballers, der nicht nur in der DDR ein Begriff war, wurde von seinem Ex-Klub Dynamo Dresden via Social Media bestätigt.

Die Dynamo-Familie ist in tiefer Trauer: Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner ist verstorben, heißt es in einer Mitteilung des Dresdner Vereins zu Ehren des Fußballers. Ein 70-jähriger Rekordspieler und ehrenamtlicher Spielleiter des Sportverbandes ist am Dienstag mitten in der Nacht verstorben.

Hans-Jürgen Dörner wurde von SGD-Präsident Holger Scholze in einer ausführlichen Hommage gelobt, die auf der Website von Dynamo Dresden veröffentlicht wurde: „Es ist entnervend, schockierend und extrem, wirklich erschütternd, Zeuge zu sein. Wir können immer noch nicht begreifen, dass ‚Dixie‘ Dörner wird nicht mehr Teil unserer Community sein.

Unsere Sportgemeinschaft ist in tiefer Trauer über seinen Tod. Wir haben nicht nur einen der größten Spieler der Vereinsgeschichte verloren, sondern auch einen Menschen, der mit seiner Anwesenheit auf dieser Erde unsere Herzen erobert hat.

Er hat sich im Laufe von mehr als fünf Jahrzehnten auf und neben dem Ort, an dem die Farben unserer Stadt und unseres Vereins gezeigt werden, auf beeindruckende und bemerkenswerte Weise platziert und tut dies bis heute“, so Scholze.

Hans Jürgen Dörner Todesursache
Hans Jürgen Dörner Todesursache