Dietmar Bär Krankheit

Dietmar Bär Krankheit
Dietmar Bär Krankheit

Dietmar Bär Krankheit | Roland Riebeling gehört seit 2018 zum Team der Kölner „Tatort“-Ermittler Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär).

Also an einem Sonntagabend. In der Fortsetzung „Der Tod der Anderen“ hatte er erstmals sogar eine Hauptrolle. Schließlich wirbelten die Streifen um ihn herum, als wäre er Opfer einer Entführung.

Riebeling, 1978 in Essen geboren, begann seine Schauspielkarriere am Theater. Nach der Jahrtausendwende folgten die ersten Fernsehauftritte.

Mittlerweile arbeitet er neben seinem „Tatort“-Engagement an der Netflix-Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“.

Dietmar Bär absolvierte 1981 sein Abitur am Dortmunder Leibniz-Gymnasium. Während seiner Schulzeit war er Mitglied der SDAJ. Schon früh machte er sich als Schauspieler in verschiedenen Schultheaterproduktionen einen Namen.

In den 1980er Jahren war er Leadsänger der Dortmunder Punkband Planlos. Seine Schauspielausbildung erhielt er von 1982 bis 1985 an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum.

In Dominik Grafs Treffer gab Bär 1984 sein Filmdebüt in der Rolle des unschuldigen und listigen Franz. Im selben Jahr wurde er im Tatort Zweierlei Blut als Hooligan Ernst des MSV Duisburg gesichtet.

1985 war er Lothars Sidekick in Doris Dörries Filmkomödie Männer. 1985 gab es auch eine Aufführung am Tübinger Landestheater. Von 1988 bis 1990 sowie 1992 bis 1994 stand er auf Wuppertaler Bühnen.

Von 1990 bis 1996 spielte er neben Willy Millowitsch den Kriminalkommissar Michael „Mike“ Döpper in der sechsteiligen ARD-Krimiserie Kommissar Klefisch. In der Fernsehserie rzte den Sportarzt Conny Knipper spielte er ihn von 1994 bis 1996.

Seit 1997 spielt er den Kölner Tatort-Kommissar Freddy Schenk, der den Auftrag hat, gegen Max Ballauf, gespielt von Klaus J. Behrendt, zu ermitteln. In Jobst Oetzmanns Tragikomödie Drechslers zweite Chance spielte er den Dortmunder Abschleppunternehmer Sebastian Drechsler.

Roland Riebeling erklärt, dass er bis zum Frühsommer 2021 frei von den Folgen der Infektion sein wird. „Ja, ich rieche die Folgen schon seit geraumer Zeit.

Es war immer schlimm für mich – jeden Tag. Dann fühlte ich mich verprügelt und hatte einige Konzentrationsprobleme. Das ging etwa anderthalb Jahre so. Noch heute merke ich es hin und wieder. Auch der Geruchssinn verschwindet hin und wieder.

Außerdem wird es besser werden aber lassen Sie mich klarstellen: Dies ist eine Infektion, die mit äußerster Vorsicht behandelt werden muss.”

Zudem untermauert der Schauspieler die zuvor geäußerten Aussagen von Genesenen, die nach ihrer Verhängung deutlich besser abschnitten: „Vielleicht lässt es sich medizinisch nicht erklären, aber seit ich im April meine Impfung bekommen habe, fühle ich mich viel besser.

Irgendwie hat sie mir noch einmal einen positiven Schub gegeben.“ Riebeling ist zudem seit 2018 Mitglied des Kölner „Tatort“. Außerdem ist er Ensemblemitglied in der beliebten deutschen Netflix-Serie „How To Sell Drugs Online (Fast)“.

Dietmar Bär Krankheit
Dietmar Bär Krankheit