Diana staehly vater

Diana staehly vater | Diana Staehly ist eine deutsche Fernsehschauspielerin, die 1977 in Köln geboren wurde. Sie ist vor allem für ihre Rolle als Co-Star von Christoph Maria Herbst in der von der Kritik gefeierten Serie „Stromberg“ bekannt.

Die Eltern von Diana Staehly beschlossen, sie im Kinderballett anzumelden, als sie gerade drei Jahre alt war, da sie als Kleinkind gerne Verkleiden spielte und ihre eigenen Geschichten nachspielte. Im Alter von zwölf Jahren gab sie ihr Bühnendebüt in einer Aufführung, in der sie die Hauptrolle spielte.

Während ihrer Zeit an der High School erhielt sie die Gelegenheit, für eine Rolle vorzusprechen. Nach ihrer Einladung in einen Club für junge Schauspieler, begann die Schauspielerin aus „Grundy Ufa“, Schauspiel- und Rhetorikunterricht bei einem ausgebildeten Profi zu nehmen.

In der deutschen Fernseh-Seifenoper erlangte Diana Staehly erstmals breite Anerkennung als Schauspielerin. Zwei Jahre lang wurde sie in der RTL-Serie „Unter uns“ (1997 bis 2000) als Hauptdarstellerin „Sue Sommerfeld“ besetzt.

Anschließend zog die Schauspielerin nach New York, wo Staehly am „Lee Starsberg Theatre Institute“ sein Studium fortsetzte. Nach ihrer Rückkehr wurde sie für eine wiederkehrende Rolle in den deutschsprachigen Fernsehsendungen „Die Anrheiner“ und „Die Rosenheim Cops“ besetzt.

Die Rolle der Tanja Seifert-Steinke in der Emmy-prämierten Fernsehshow Stromberg, in der sie auch an der Seite von Christoph Maria Herbst, Oliver Wnuk und Bjarne Madel zu sehen war, war damals der Höhepunkt ihrer Karriere. Von 2004 bis 2012 spielte sie in der Comedy-Serie Stromberg mit, 2014 dann erneut in der gleichnamigen Verfilmung Stromberg – Der Film.

Diana Staehly wurde für verschiedene Rollen in deutschen Produktionen besetzt, darunter Gastauftritte in den Fernsehsendungen „SOKO Köln“, „Der letzte Bulle“ und „Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“ mit Tom Beck sowie Hauptrollen in „König von Kreuzberg“ und einer Version von „Rosamunde Pilcher“. Ihr Debüt in der Filmbranche gab sie 2007 mit dem Film „Stellungswechsel“, in dem sie mit bekannten Darstellern wie Florian Lukas, Sebastian Bezzel und Lisa Maria Potthoff spielte.

Diana Staehly ist gebürtige Kölnerin und begann ihre Schauspielkarriere 1994 als Susanne „Sue“ Sommerfeld in der RTL-Serie „Unter uns“. Ab 2001 spielte sie in der deutschen Fernsehserie „Die Anrheiner“ mit, wo sie insgesamt fünf Jahre blieb.

Diana staehly vater
George 

Ihre bisher bemerkenswerteste Rolle war die der Tanja Steinke, die sie in den Jahren 2004 bis 2014 an der Seite von Christoph Maria Herbst (55) in der Fernsehserie Stromberg verkörperte. Außerdem verkörperte sie darin die Rolle der Finanzkontrolleurin Patrizia Ortmann die ZDF-Serie Die Rosenheim-Cops“ von 2007 bis 2015. Ab 2016 war sie vier Jahre lang als Leitende Kommissarin bei der „SOKO Köln“ tätig. Außerdem verkörperte sie 2017 die Hauptrolle der Anna im Film „Triple Ex“.

Die 1977 in Köln geborene Fernsehschauspielerin führte ein Privatleben, das deutlich weniger dramatisch war als ihr Auftritt in der Öffentlichkeit. Seit 2007 ist Staehly mit dem Regisseur René Wolter verheiratet, das Paar ist Eltern einer gemeinsamen Tochter. 2012 war ihr Geburtsjahr.

2007 machte Diana Staehly einen weiteren bedeutenden Fortschritt in ihrer Schauspielkarriere. Sie wird als neues Mitglied in Besetzung und Crew von „Die Rosenheim Cops“ begrüßt. Viele kennen sie dort seither als Patrizia Ortmann, die umstrittene Finanzkontrolleurin. Außerdem hat die Premiere ihres Spielfilmdebüts stattgefunden.

In der Komödie „Stellungswechsel – Lieber Sex für Geld als kein Sex und kein Geld“, in der sie neben Florian Lukas und Sebastian Bezzel mitspielt, spielt sie die Rolle der Sabine. Die Geschichte konzentriert sich auf eine Gruppe von fünf Männern, die beschließen, ihr eigenes Escort-Geschäft zu gründen. Maggie Peren fungierte als Regisseurin.

Diana Staehly wurde in letzter Zeit in mehreren wiederkehrenden Rollen in verschiedenen Folgen gecastet. Dazu gehören die Figur der Sophie Zeidler in „Goldrausch“, eine Nebenrolle in „Aller guten Dinge sind drei“ aus „Der letzte Stier“ und die Rolle der Ines Staeck in „Die Toten ohne Alibi“, einem Fernsehfilm Film.