Diana Amft Kinder

Diana Amft Kinder |Nach insgesamt zwölf vorangegangenen Absagen wurde Diana Amft schließlich mit 20 Jahren an der Schauspielschule Zerboni in München aufgenomme. Danach trat sie in Theateraufführungen auf und bekam 1999 ihre ersten Rollen in Fernsehprojekten

Diana Amft Kinder
Diana Amft Kinder

In der Teenie-Komödie Girls, Girlsund der Fortsetzung Girls, Girls 2 – Loft or Love ist Diana Amft für ihre Darstellung der Inken bekannt. Sie arbeitete mit der Mädchengruppe Tears zusammen, um „Funky Freakshow“ für den Soundtrack des letzteren Films aufzuführen.

Von 2008 bis 2011 spielte sie neben Florian David Fitz in der von der Kritik gefeierten und preisgekrönten Fernsehserie Doctor’s Diary die Rolle der Dr. Margarete „Gretchen“ Haase.

In der deutschen Sitcom Christine, die 2013 debütierte, spielte sie die Hauptrolle von Christine, einer Frau Mitte dreißig, die geschieden ist und ein Kind hat. Eine Adaption der amerikanischen Fernsehserie “The New Adventures of Old Christine”, Yesterday was amazing!” Im selben Jahr verkörperte und sang sie auch die Rolle der Ottilie Giesecke in der Neufassung von Ralph Benatzkys Singspiel Im Weißen Rössl – Wehe du singst!Es ist eine Adaption der gleichnamigen alten Berliner Komödie, die von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg geschrieben und zuvor mehrfach verfilmt worden war.

Im Jahr 2017 arbeitete sie als Botschafterin für den Schokoriegel Yogurette Neben Margarita Broich ist sie seit 2018 fester Bestandteil der Fernsehfilmreihe Meine Mutter in der ARD und spielt dort die Rolle der Landgastwirtin Antonia „Toni“ Janssen.

Geboren wurde Diana Amft am7. November 1975 in Gütersloh, wuchs aber als Tochter eines Hausmeisters im nordrhein-westfälischen Herzebrock-Clarholz auf. Nach der Ausbildung zum Fachangestellten bewarb sie sich vergebens an der Folkwangschule, einer Kunsthochschule, in Essen.

Daraufhin versuchte sie ihr Glück an der Münchner Schauspielschule Zerboni. Zwolf wurde mal sie abgelehnt, ehe sie schließlich am Alter von 20 Jahren die Zusage erhielt.

Erste große Bekanntheit erlangte Diana Amft im Jahr 2001 durch die Rolle der Inken in dem Film “Madchen, Madchen”. Unvergessen bleibt ihre Orgasmus-Szene, wenn sie beim Radfahren zum Hohenpunkt kommt.

Auch in der Fortsetzung „Mädel, Mädel 2 – Loft or Liebe“ war Amft wieder mit von der Partie. Der große Durchbruch gelang ihr schließlich als Dr. Gretchen Haase in der Erfolgsserie „Doctor’s Diary“, in der die gebürtige Gütersloherin von 2008 bis 2011 zu sehen war.

Seitdem ist Diana Amft deutlich weniger vor der TV-Kamera zu sehen. Stattdessen hat sie sich als Kinderbuchautorin einen Namen gemacht. Bereits 2010 schrieb sie das Kinderbuch „Die kleine Spinne Widerlich“, das mit Illustrationen von Martina Matos im September 2011 veröffentlicht wurde. Das Buch wurde als Reihe und umfasst sieben Bande.

Außerdem verdingte sich Diana Amft bereits mehrfach als Synchronsprecherin. Sie übernahm unter anderem eine deutsche Stimme in “Stuart Little 2” und in “Monsters vs. Aliens”. Im neuen “Yakari”-Kinofilm verleiht sie dem Bieber Lindenbaum ihre Stimme.

Diana zeigte viel Geduld und eine starke Entschlossenheit, um die schwierigen ersten Jahre ihrer Ehe zu überstehen. Sie teilte sich zunächst eine WG mit fünf anderen Menschen und verteilte in der ganzen Altstadt Plakate für eine Theateraufführung.

Nach einiger Zeit erhielt sie Angebote für Rollen. Es folgten erste Auftritte auf der Bühne und ab 1999 begann er seine Karriere im Fernsehen. Anfangs waren die meisten Rollen, die sie spielte, die von Teenagern.

Diana Amft Kinder
Diana Amft Kinder

Die Bemühungen der Schauspielerin wurden mit ihrer ersten Hauptrolle in einem Film im Jahr 2001 belohnt. Sie spielte die Rolle der 18-jährigen Inken, die zusammen mit ihren Freunden einen Mann sucht, der ihnen ihren ersten Orgasmus beschert. und das gelang ihr in dem Film „Girl, Girl“, der zur Feier ihres Durchbruchs veröffentlicht wurde. Der zweite Teil der Girls, Girls-Franchise mit dem Titel „Girls, Girls 2: Loft or Love“ konnte die Erwartungen des ersten Films jedoch nicht erfüllen.