Arno Funke Vermögen

Arno Funke Vermögen |Seine Mutter wurde im norwegischen Haugesund geboren, während sein Vater in Berlin geboren wurde, aber die Familie früh verließ. Er ist in Berlin-Rudow geboren und aufgewachsen und besuchte einige Male die Rütlischule in Neukölln.

Arno Funke Vermögen
Arno Funke Vermögen

Schon als Kind malte er. 1969 schloss Funke nach Abbruch seiner Ausbildung zum Fotografen eine Lehre als Schilder- und Lichtreklamemacher ab. Danach arbeitete er unter anderem als Schildermaler, Discjockey, Fahrer einer Getränkefirma und als Bauarbeiter.

Im Laufe seines Lebens experimentierte er mit verschiedenen kreativen Berufen. Als Maler und freischaffender Fotograf war er von 1976 bis 1977 und von 1980 bis 1993 als Pressefotograf tätig. Als Künstler konnte sich Funke trotz einiger Ausstellungen keinen Namen machen. Seit 1980 arbeitet er hauptberuflich als Künstler in einem Autohaus als Kunstmaler.

Jahrelang hat er beim Malen Lösungsmittel eingeatmet. Laut dem Landgericht Berlin führte 1996 eine Kombination aus organischer Hirnschädigung, Identitätskrise und persönlichen Problemen zu einer tiefen Verzweiflung, die die Schuld reduzierte.

Funke beschloss Ende der 1980er-Jahre aus Geldmangel und dem Wunsch nach Selbstbewusstsein, Warenhäuser zu erpressen.

Als Arno Funke 1988 das Berliner Kaufhaus des Westens überfiel, erbeutete er 500.000 DM. Die Bombe, die er am 10. Mai 1988 legte, sollte nachts explodieren, aber das tat sie nicht. Am 25.

Mai 1988 zündete er nach einer misslungenen Überweisung eine Bombe im Kaufhaus und verursachte einen Sachschaden von 250.000 DM. Er bekam das Geld, das er brauchte, als es geliefert wurde, und er konnte davon mehrere Jahre leben.

Viele Promis suchen das Dschungelcamp als Ausweg aus ihren finanziellen Zwängen. Infolgedessen sollten die Teilnehmer damit rechnen, rund 40.000 US-Dollar für ihre Teilnahme zu zahlen. Für Kaufhaus-Erpresser Arno Funke scheint die Teilnahme an dieser Veranstaltung jedoch finanziell nicht von Vorteil zu sein, denn „Dagobert“ steht Karstadt laut „Bild“-Zeitung noch in der Schuld. Wegen des Geldes, das er im Australischen Dschungel verdient, muss er gehen.

Die Cops erkennen sofort, dass „Dagobert“ ein ebenso schmieriger wie cleverer Erpresser ist. Aufgrund seiner komplexen technischen Konstruktionen können die Beamten die Geldüberweisungen nicht abschließen.

Immer wieder erliegen sie der Fingerfertigkeit. „Scrooge“ flieht in letzter Minute durch einen Notausgang in einem Kaufhaus, als er kurz davor steht, von einem Polizisten festgenommen zu werden.

Dagobert” wurde in dieser Zeit ein bekannter Name, weil die Öffentlichkeit glaubte, dass die deutschen Strafverfolgungsbehörden von ihm getäuscht wurden.

Doch auch die Beamten schützen sich und füllen ihre Koffer bei den 30 „Geldübergaben“ mit Papierschnipseln, weshalb Funke oft als trickreicher Sieger auftritt – am Ende aber leer ausgeht.

Arno Funke Vermögen
Arno Funke Vermögen

Der gruseligste Tag des Jahres ist endlich da, am 22. April 1994. Im Berliner Stadtteil Johannisthal wurde Arno Funke in einer Telefonzelle festgenommen. Er wurde wegen schwerer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und neun Monaten verurteilt. Außerdem wurde er wegen des Vorfalls zur Zahlung von 2,5 Millionen DM Schadensersatz an Karstadt verurteilt.